Über den Chor - BasilikaChor-Side

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über den Chor




Wer sind wir?



Wir sind derzeit ca. 40 Sängerinnen u. Sänger, die sich jeden Donnerstag um 20:00h im kath. Pfarrheim “st. Vitus u. St. Deocar” zu den Chorproben treffen.




Was tun wir?

Wir übernehmen als Kirchenchor vor Allem liturgische Aufgaben in der Pfarrei St. Vitus u. St Deocar in Herrieden. Wir arbeiten organisatorisch in der Konzertreihe “Stiftsbasilikakonzerte” (jährlich ca. 3-4 Konzerte) mit und gestalten regelmäßig eines dieser Konzerte. Zur Intensivierung unserer Probenarbeit führen wir jährlich ein Chorwochenende durch. Gesellichkeit u. Gemeinschaft pflegen wir durch Jahreseröffnungs-oder-abschlussfeiern, ein Grillfest im Juli, regelmäßige Chorausflüge u. einen gemütlichen Ausklang der wöchentlichen Proben.



Was singen wir?

Bei der Literaturauswahl achten wir vor Allem auf deren liturgische Eignung. Unser Repertoire umfasst die verschiedensten Sparten der Chorliteratur: A-capella u. Orchestermessen von Palestrina, Haydn, Mozart, Menschick u.a.. Chorsätze von Schütz bis Mendelssohn u. Distler, neue Kirchenlieder in rhytmischen Sätzen sowie Spirituals.



Wen suche wir?

Wir suchen Frauen, Männer und Jugendliche, die Freude am Chorgesang u. geistlicher Musik haben und sich gern in unerem Kreis engagieren möchten



Gute Gründe um Mitglied beim Basilikachor zu werden !



Das schönste Instrument tragen wir im eigenen Körper: unsere Stimme. Ob ausgebildet oder nicht, Singen ist immer gesund! Das entdeckten Wissenschaftler der Universität in Frankfurt am Main in einer Studie mit dem Deutschen Sängerbund. Demnach stärkt Singen das Immunsystem, das Stresshormon Kortisol wird abgebaut, und gleichzeitig bildet der Körper vermehrt Antikörper (Immunglobulin A). Auch die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie empfiehlt nicht ohne Grund regelmäßigen Gesang: Eine Untersuchung des Royal Brompton Hospital in London zeigt, dass Gesangsunterricht bei lungenkranken Patienten Ängste abbaut, die Lebensqualität verbessert und das Luftholen erleichtert.

Kann denn jeder singen lernen? Ja! Musikalität und Rhythmusgefühl sind höchstwahrscheinlich sogar angeboren. Professor Marcel Zentner von der Universität York fand kürzlich heraus, dass sich Kinder schon im Alter von fünf Monaten spontan im Takt von Musik bewegen.

Was passiert beim Singen im Körper? Neben der verbesserten Immunabwehr werden die Lunge, das Zwerchfell, das Herz und viele Muskeln aktiviert. Singen wirkt sich außerdem positiv auf das Gefühlszentrum im Gehirn aus.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü